Tipps zum Abschluss einer Autoversicherung

    Was sollte man eigentlich beachten, wenn man eine neue Autoversicherung abschliesst? Schliesslich ist das Angebot an Autoversicherungen unglaublich gross, sodass es schwer fällt, alle Tarifmerkmale miteinander vergleichen zu können. Um eine effiziente Entscheidung in Bezug auf die eigene Autoversicherung fällen zu können, sollte man sich im Vorfeld bereits die Rahmendaten der abzuschliessenden Autoversicherung grob überlegen. Soll es beispielsweise eine reine Haftpflichtversicherung sein, welche gesetzlich vorgeschrieben ist, oder werden darüber hinaus noch weitere Leistungsmerkmale gewünscht, sodass eine Teilkaskoversicherung oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden soll? Und wer soll alles mit dem Auto fahren dürfen? Die Erfahrung hat gezeigt, dass insbesondere dann, wenn das Auto auch mit von einem Fahranfänger genutzt werden soll, die Versicherungsprämien doch deutlich in die Höhe schnellen.

    Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
    Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

    Autoversicherung online abschliessen und bares Geld sparen

    Für viele Autofahrer ist der Gang zum Briefkasten im November immer mit einem unguten Gefühl verbunden. Dann nämlich werden die aktuellen Beitragsrechnungen für das kommende Versicherungsjahr der Autoversicherung von den Versicherern verschickt. Je nachdem, wie sich die Schadensfreiheitsklasse, die Typenklasse des Autos sowie die beizumessende Regionalklasse verändert hat, droht ein saftiger Aufschlag auf die Vorjahreskonditionen. Durch einen geschickten Vergleich der verschiedenen Autoversicherungen lässt sich dieser Aufschlag allerdings abfedern. Hierzu können sich die Autofahrer zahlreichen Vergleichsportalen im Internet bedienen, die zu diesem Zweck existieren. Diese bieten nicht nur eine Vergleichsmöglichkeit verschiedener Versicherungstarife anhand der eigenen Präferenzen, sondern meist besteht auch direkt die Möglichkeit, die Autoversicherung online abzuschliessen und somit auch Zeit und Wege beim Vertragsabschluss einzusparen.

    Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
    Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

    Günstige Versicherung für das erste eigene Auto finden

    Die Freude über das erste eigene Auto ist meist gross, doch will im weiteren Verlauf der Beziehung zwischen Auto und Fahrer so einiges beachtet werden. Dies beginnt bereits mit der Autoversicherung und der Suche nach einem passenden Versicherungstarif für das eigene Auto. Das Problem ist an dieser Stelle nämlich ein wenig, dass Fahranfänger bei den meisten Autoversicherungen als akut unfallgefährdet eingestuft werden – mit der Folge, dass die Versicherungsprämien, die Fahranfänger zu begleichen haben, meist sehr hoch sind. Viele Fahranfänger gehen daher dazu über, das erste eigene Auto zunächst auf die Eltern anzumelden, damit die Versicherungsprämien durch die höhere Schadensfreiheitsklasse der Eltern geringer wird. Für den ersten Moment scheint dies eine gute Sache zu sein, allerdings gerät hierbei häufig in Vergessenheit, dass irgendwann der Moment kommt, wo das Kind ein Auto selbst auf sich registrieren lassen möchte. Und genau in diesem Moment steigt das Kind dann ein, als wäre es ein Fahranfänger. Sprich: Das Versichern des Autos auf die Eltern bewirkt lediglich temporär eine Kostenersparnis, sodass man sich gut überlegen sollte, ob dies wirtschaftlich in der eigenen Situation sinnvoll erscheint.

    Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
    Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

    Wie berechnen sich die Tarife für die Autoversicherung?

    Jedes Jahr aufs Neue steigt die Spannung bei Autofahrern, denn ab Anfang November werden jeweils die Beitragsrechnungen zur Autoversicherung für das kommende Jahr versendet. Viele Kunden fragen sich allerdings schon im Voraus, ob sie nicht eigentlich selbst ihre Autoversicherung berechnen können. Nun, gestaltet sich relativ schwierig, da die Berechnung der Versicherungstarife von zahlreichen Parametern abhängen, welche die Autoversicherungen nicht zwangsläufig offenlegen. Einzelne Parameter, von denen die Berechnun der Versicherungsprämie abhängt, sind jedoch in der Öffentlichkeit bekannt, sodass man diese etwas genauer ins Auge fassen kann.

    Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
    Foto: Benjamin Klack / pixelio.de

    Tourismus auf den Malediven – wie alles begann und heute

    Zwischen dem Moment, als die ersten Touristen – damals Backpacker – die Malediven betraten und heute liegen schon Welten. Denn die ersten Hütten, in denen die Backpacker übernachten konnten, waren aus Korallen, Palmblättern und Kokosnusstämmen gebaut. Heute stehen auf den Malediven zahlreiche Luxusresorts mit einem Hotelgebäude und meist einem Tauchpoint sowie anderen Attraktionen und natürlich einem Anlegesteg für die Boote und einem Landeplatz für die Wasserflugzeuge. Denn meist anders gelangen die Touristen überhaupt nicht auf die Insel, auf der sie untergebracht sind. Die meisten Touristen halten es auch tagelang auf dieser Insel aus ohne sie zu verlassen. Andere zieht es hinaus auf die Tauchpoints, auf die sie mit Booten gefahren werden. Einheimische findet man auf der Insel kaum vor. Es gibt natürlich auch Ausnahmen.

    Foto: FloRyan  / pixelio.de
    Foto: FloRyan / pixelio.de

    Tourismus auf den Malediven

    Nur wenige Menschen auf der Welt können sich rühmen eine eigene Insel zu besitzen. Diejenigen, die Ferien Malediven buchen, können wenigstens ein begrenztes Domizil auf Zeit auf einer Insel meist ihr eigenen nennen. Denn die Malediven Regierung hat von Beginn an – Anfang der 1970er Jahre – darauf gebaut, dass die Touristen auf kleinen Inseln untergebracht werden. Was heute angesichts der weltweiten Entwicklung und dem sich breit machenden Hass gegenüber anderen Religionen wieder als nützlich erweist, hat doch viele Touristen, die auf den Malediven schon Urlaub gemacht haben beschäftigt: Warum sind keine Einheimischen auf den Inseln, auf denen sich ein solches Luxus-Ferienresort befindet bzw. warum verlassen die einheimischen Dienstboten die Insel am Abend alle?

    Foto: Martin Simon  / pixelio.de
    Foto: Martin Simon / pixelio.de

    Wann auf die Malediven fahren?

    Wer Malediven Ferien plant, der muss je nachdem welche Aktivität er dort plant – surfen, baden oder tauchen – mit unterschiedlich guten Bedingungen zurechtkommen. Denn die Angabe der Reiseveranstalter dass die Malediven ein Ganzjahresziel sind, ist relativ zu sehen. Denn es gibt Witterungsbedingungen, die für Badeurlauber oder Taucher bzw. Surfer absolut nicht geeignet sind. Das heißt die jeweiligen Aktivitäten können nur schwer bzw. unterbrochen ausgeübt werden. Denn auch auf den Malediven gibt es Jahreszeiten, die zwar nicht so stark ausgeprägt sind, wie in Europa. Doch der Monsun kann das Tauchen, das Schwimmen und das Surfen erschweren bzw. unmöglich machen. Die Zeit zwischen den Monsunen gelten vor allem für Surfer als unnütz. Denn dann herrscht völlige Windstille. Das kommt zweimal im Jahr vor.

    Foto: H. Hoppe  / pixelio.de
    Foto: H. Hoppe / pixelio.de

    Beste Reisezeit für die Malediven

    Um Malediven Ferien buchen zu können zum idealen Zeitpunkt, benötigt der Verbraucher von heute schon einige Hilfe. Denn auch die Malediven hat der Klimawandel längst erfasst, auch wenn das einige immer noch nicht glauben können. Nach wie vor herrscht auf den Malediven aber ein feuchttropisches Meeresklima – und zwar das ganze Jahr über und somit auch eine gute Reisesaison. Denn es ist so, dass auch die Wassertemperaturen hier konstant warm sind. Das Wetter auf den Malediven wird dabei vom Einfluss des Monsuns geprägt, wodurch sich für einige Reisende aber gute bzw. weniger gute Reisezeiten ergeben. Das heißt es kommt ganz auf die Aktivität an, die auf den Malediven hauptsächlich ausgeübt werden soll. Wissenswert ist dabei, dass es nur in der Nacht regnet. Dies ist natürlich ideal. Denn man nächsten Morgen ist dank der kräftigen Sonne alles wieder getrocknet.

    Foto: A.Dreher  / pixelio.de
    Foto: A.Dreher / pixelio.de

    Das richtige Verhalten während Reisen in Indien

    Ayurveda Indien Reisen werden immer beliebter. Doch das hat auch zur Folge, dass sich immer mehr Menschen mit dem Thema Knigge für Indien befassen müssen. Wer aber schon einmal ein hinduistisches Land bereist hat, der weiß, auf was die Inder vor allem Wert legen: Auf Kleidung, die nicht zu freizügig ist und wer in den Tempel geht, der muss die Schuhe und die Strümpfe ausziehen. Doch kaum ein Tourist wird bei den heißen Temperaturen in Indien auch noch Strümpfe tragen – die meisten jedenfalls nicht. Ein kurzes Hemd ist auch unschick und nicht erwünscht. Stattdessen tragen Männer am besten im Urlaub in Indien ein langärmeliges, luftiges und weißes Hemd. Damit ist man immer gut angezogen. Bei Geschäftstreffen legen die Inder großen Wert auf Markenkleidung bei Männern und bei Frauen.

    Foto: pixabay.com
    Foto: pixabay.com

    Indien Reisen – richtiges Benehmen

    Reisen nach Indien werden immer beliebter. Auch wenn die meisten Menschen doch sehr wenig über das Land mit mehr als 1 Milliarde Einwohner wissen. Was lockt ist vor allem das Ayurveda Indien Angebot. Doch es gibt auch bei einem solchen Urlaub bestimmte Regeln, an die man sich halten sollte. Hierzu gehört vor allem, dass ein gewisser Dresscode gewünscht wird in Indien im Alltag. Und natürlich auch in den Ayurveda Hotels darf man nicht halbnackt herumlaufen. Bademäntel werden meist von den Hotels gestellt. Das ist praktisch. Denn auf diese Weise ist es nicht nötig, dass man die Bademäntel als Zusatzgepäck auch noch mitbringt nach Indien. Schon bei der Ankunft im Hotel wird man mit den ersten indischen Sitten konfrontiert. Denn die Inder haben sich wohl vorgenommen der Unterjochung in früherer Zeit durch die Briten zu entkommen und handeln nach ihren eigenen Sitten. Üblich ist Indien dennoch zur Begrüßung ein Handschlag – doch nicht zu fest.

    Foto: pixabay.com
    Foto: pixabay.com