Ein Sommer in Pontresina

Vor kurzer Zeit war ich mit meiner Familie im Kanton Graubünden in der Schweiz. Wir waren dort direkt in Pontresina in einem sehr schönen Hotel, das wir zuvor über das Internet gefunden haben. Anfangs war ich von der Schweiz für einen Sommerurlaub gar nicht so begeistert, weil ich finde, dass man in der Zeit in den Süden fährt, aber dann habe ich mich damit abgefunden, dass meine Eltern nicht mit sich reden lassen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass Pontresina sehr, sehr schön ist. Es lohnt sich besonders im Sommer sehr und einen Sommerurlaub kann man hier alle Male machen. Wir sind zwei Wochen dort gewesen und haben allerlei erlebt. Von Tagesausflügen über schwimmen im See, einigen Wanderungen und richtig gutem Essen war alles dabei. Besonders gefallen hat mir eine Panoramatour, die wir in einer Gruppe unternommen haben. Die Tour fing morgens um 7 Uhr an – für mich eigentlich zu früh, aber ich war sehr gespannt auf den Weg und so war es kein Problem für mich, so früh aufzustehen.

686120_web_R_K_B_by_neurolle - Rolf_pixelio.de
Foto: neurolle – Rolf/pixelio.de

Die Gruppe hat sich am Hauptbahnhof getroffen, so war es kein Problem für uns sie zu finden, da wir sie vom Hotel aus schon gesehen haben. Unser Touristen- Führer war sehr nett, erklärte uns die Tour vorab und drückte uns eine kleine Karte in die Hand, auf der die Strecke eingezeichnet war, die wir heute ablaufen würden. Die Strecke sah sehr lang aus umfasste fast mehr als 10 km. Ich wusste nicht, ob ich die Wanderung durchhalten würde, aber ich wollte es auf jeden Fall versuchen. Meine Eltern waren ziemlich begeistert und so wollte ich ihnen nicht die Tour mit meinen Bedenken verderben. Am Ende war es dann aber doch ganz anders. Zwar war die Strecke lang, aber dadurch, dass man immer verschiedene Sachen gesehen hat, war man so abgelenkt, dass man einfach gewandert ist, ohne dass es einen gestört hat. Gott sei Dank hatte ich die richtigen Schuhe an. Es ging für uns über Stock und Stein. Über Flüsse, Wälder, Berge und Blumenfelder führte uns der Touristen- Führer und es hat uns allen gute gefallen. Zwischendurch hat er viel erzählt, sodass wir einen guten Eindruck von der Gegend im Engadin bekommen haben.