Gut essen in Dubai

Dubai ist nicht nur ein wunderschönes Land mit vielen touristischen Attraktionen, sondern auch für Gourmetfans ein wahrer Blickpunkt. Denn man kann hier außer baden gehen und Golf spielen auch hervorragend essen. Allerdings sind nicht alle Gerichte nach dem Geschmack der westlichen Touristen. Denn gewürzt wird hier recht scharf, mit Safran, Kardamom und Zimt. Was man wissen sollte über Essen und Trinken in Dubai: Alkohol kann man nur in den Hotels und in den Bars bekommen. Doch auch hier eingeschränkt zum Ramadan. Denn Dubai ist ein streng gläubig muslimisches Volk und man muss hier schon als Tourist die Sitten und Rituale gerade zu religiösen Ereignissen respektieren. Dafür gibt es hier an fast jeder Ecke Coffee Shops, wo es den bei den Arabern beliebten Mokka gibt.

Foto: Jürgen Mala  / pixelio.de
Foto: Jürgen Mala / pixelio.de


Arabische Gerichte

Geht es darum arabische Spezialitäten zu kosten, dann sollte man eines der vielen einheimischen Restaurants aufsuchen. Hier bekommt man leckere Gerichte serviert wie Achar – ein in Essig und Knoblauch eingelegtes Gemüse aus Blumenkohl, Oliven, Rüben, Zwiebeln und Paprika und mit Baharat – eine Gewürzmischung aus zerstoßenem Pfeffer, Koriander, Nelken, Kreuzkümmel, Muskatnuss, Zimt und Paprika wird fast jede Mahlzeit verfeinert. Sehr lecker ist auch der Fisch, der direkt aus dem Indischen Ozean stammt und Gerichte wie Foul Medames, Hummus, Falafel und Tahina (eine Paste aus Sesam-Mehl, Knoblauch und Joghurt) oder Wara Enab. Einige dieser Gerichte wie Falafel und Hummus sind den Europäern inzwischen auch bekannt. Es gibt in Dubai auch viele Restaurants von Gastarbeitern aus anderen arabischen Ländern, aus Palästina und aus Afrika.