Knigge für die Ayurveda Reise nach Sri Lanka

Wer heute eine Ayurveda Sri Lanka Reise bucht, der sollte auch darüber nachdenken, wie er sich bei der Reise dorthin auf diese Insel im Indischen Ozean benimmt. Denn die Sitten und Gebräuche auf Sri Lanka kennen nur sehr wenige. Grund dafür ist auch die Abgeschiedenheit, in die der Krieg gegen die Tamilien im Norden den Inselstaat in den 1980er Jahren manövriert hatte. Denn außer bis in den äußersten Süden der Insel kamen damals keine Touristen. Und gerade auf Sri Lanka kann man in so manches Fettnäpfchen laufen – gerade wenn es um zwischenmenschliche Beziehungen geht. Denn wie in Indien ist es auch auf Sri Lanka nicht erwünscht, dass Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit ausgetauscht werden. Dies sollten sich die Touristen für das Hotelzimmer aufheben. Also Händchen halten ist nicht gerne gesehen, auch nicht küssen in der Öffentlichkeit.

Foto: Maren Beßler  / pixelio.de
Foto: Maren Beßler / pixelio.de


Begrüßung und Kommunikation

Es wird grundsätzlich in jeder Kultur positiv aufgefasst, wenn man einige Worte in der Landessprache beherrscht. Das kann zudem auch hilfreich sein mit dem Ayurveda Masseur. Doch die meisten Masseure können auch Englisch. Ein freundliches Auftreten gegenüber den Einheimischen wird natürlich grundsätzlich auch gewünscht. Denn die Menschen auf Sri Lanka begegnen jedem Fremden auch mit Freundlichkeit. Bei der Begrüßung sollte man vermeiden die linke Hand zu geben. Die gilt nämlich als unrein. Auch zum Essen sollte die Hand nicht genutzt werden. Am besten beim Essen die Hand auf den Schoß legen! Bei der Verständigung ist das größte aller Fettnäpfchen die Verwendung des „Kopfschüttelns“. Doch auf Sri Lanka heißt das nichts anderes, als dass man eine Zustimmung gibt. Mit einem Wort übersetzt heißt das „Ja“.

Essen mit den Fingern!

Das mit der unreinen Hand hatten wir ja schon. Und das Essen im ganz speziellen gilt: Auf Sri Lanka wird mit den Finger gegessen! Und eben mit denen der RECHTEN Hand. Die Touristen bekommen aber automatisch auch in den Restaurants der Einheimischen ein Besteck gereicht. Die Teller ganz im Speziellen werden im Übrigen in den Hotels noch feucht auf den Tisch gestellt. Das hat Tradition und dies zeigt auch an, dass die Teller gerade frisch gewaschen wurden.