Hochzeitsreise – Frühbucher oder Last Minute Reisen

Dank der auch in Deutschland etwas entschärften Bürokratie für Eheschließungen ist es möglich, dass vom eigentlichen Antrag bis zum Start in die Flitterwochen heute auch nicht unbedingt fast ein Jahr vergehen muss. Eine gute Vorausplanung ist jedoch alles, wobei heute dem Antrag traditionell meist eine mehrmonatige oder gar mehrjährige Verlobungszeit folgt. Bei einigen Paaren geht es aber auch sehr schnell, so dass vielleicht nicht mal entfernte Bekannte oder Freunde oder die Familie so richtig mitbekommen, dass sich das Paar eigentlich verlobt hatte. Und wer nicht immer genau hinsieht auf die Finger des Paares, der bekommt, wenn diese schweigen, dies meist eh nicht mit. Für eine gute Planung einer Hochzeit benötigt man aber dennoch gut ein halbes Jahr. Wobei die Buchung der Hochzeitsreise nicht zu lange aufgeschoben werden sollte, wenn diese unmittelbar nach dem Hochzeitstag erfolgen soll.

Foto: berwis  / pixelio.de
Foto: berwis / pixelio.de

Wann auf die Seychellen reisen?

In Hollywoodfilmen ist immer wieder zu sehen, dass das frisch vermählte Brautpaar noch während der Hochzeitsparty in einem mit Blechdosen und „Just Married“-Schild geschmückten Auto in Richtung Flitterwochen startet. Doch das ist nicht die Idealvorstellung, die nicht mal die Amerikaner vom Beginn ihrer Flitterwochen haben. Denn die meisten wollen an ihrem Hochzeitstag nicht die Familie im Stich lassen und nicht die Feier verpassen, für die meist sehr viel Geld bezahlt wurde. Daher starten viele erst einige Tage nach der Hochzeit in die Flitterwochen. Neben der Frage wohin muss auch die Frage des richtigen Zeitpunkts der Reise geklärt sein Denn nicht überall herrschen gerade wenn man am liebsten heiraten möchte, die idealen Urlaubsbedingungen. Dies gilt auch für die Seychellen Reisen.

Foto: Ibefisch  / pixelio.de
Foto: Ibefisch / pixelio.de

Der richtige Zeitpunkt für Flitterwochen

In vielen Hollywoodfilmen verschwindet das Brautpaar schon während der Hochzeitsparty in ihrem mit Blechdosen und „Just Married“-Schild geschmückten Auto. Sie starten in die Flitterwochen. In der Realität sieht das leider ein bisschen anders aus. Denn viele Brautpaare wollen erst einmal ihren Hochzeitstag auch ausgiebig feiern. Denn wozu tausende von Euros investieren für etwas, wo man letztlich gar nicht teilhaben muss. Denn schließlich hat man gerade als Brautpaar allen Grund diesen Tag ausgiebig zu feiern. Aus diesem Grund ist für viele die Frage: Wann in die Flitterwochen starten eigentlich klar: Und zwar nach den Feierlichkeiten, nachdem wieder aufgeräumt ist und nachdem die Geschenke ausgepackt wurden. Sicherlich findet sich in dem einen oder anderen Umschlag auch noch ein Geldschein, den man zum Beispiel für die schon gebuchten Seychellen Reisen sehr gut gebrauchen kann.

Foto: Ibefisch  / pixelio.de
Foto: Ibefisch / pixelio.de

Malediven – Flitterwochen dorthin unternehmen?

Flitterwochen Malediven sind recht beliebt. Denn die Insel im Indischen Ozean mit ihrem Konzept, das die Urlauber auf kleinen Resort-Inseln untergebracht sind, weit abgeschirmt von den Einheimischen, ist es so, dass gerade frisch vermählte Paare hier das finden was sie suchen – Abgeschiedenheit, Zweisamkeit und auch letztlich sehr viel Ruhe und keinen Stress. Genau das also, was man nach einer anstrengenden Hochzeit und deren Planung benötigt bevor man als frisch vermähltes Ehepaar in den Alltag startet. Doch ganz billig ist eine Reise auf die Malediven nicht. Flug und Hotel kosten schon sehr viel, auch wenn sie in der Regel im Pauschalpaket zu bekommen sind. Was teuer ist sind die Freizeitaktivitäten und auch die vielen Sportmöglichkeiten und natürlich das was man auf und im Wasser zu sehen bekommt – Schildkröten, Rochen und Haie und natürlich exotische Fische.

Foto: FloRyan  / pixelio.de
Foto: FloRyan / pixelio.de

Malediven – traumhafte Inseln, aber teuer

Wer Flitterwochen Malediven verbringen möchte, der muss schon tief in die Tasche greifen. Denn ein Urlaub auf den Malediven ist nicht günstig und schon gar nicht, wenn man es als Flitterwochen auslegt und entsprechende Pakete bucht mit Ausflügen und mit täglichen Candle-Light-Dinner am Strand. Die Malediven gelten als Urlaubsparadies im Indischen Ozean schlechthin und sind gerade für Hochzeitsreisende ideal. Denn die Resort-Inseln mit ihren kleinen Hotels bieten genau das, was die Paare, die gerade geheiratet haben, suchen: Ruhe und Erholung und vor allem auch Abgeschiedenheit und natürlich leckeres Essen und jede Menge Freizeitaktivitäten. Die Malediven sind aber letztlich auch nur dann ein ideales Reiseziel, wenn man als Paar auch gerne taucht oder surfen geht. Diese Sportmöglichkeiten gibt es nämlich auf den Malediven. Und diese können die frisch vermählten Paare mit Leidenschaft dort auch verfolgen. Die Malediven sind ein wahres Paradies für frisch vermählte Paare, eben auch wegen der schönen Unterkünfte, die ganz einsam auf einer Insel liegen.

Foto: A.Dreher  / pixelio.de
Foto: A.Dreher / pixelio.de

Ausrüstung zum Wandern auf Madeira

Die Wander-Infrastruktur auf Madeira ist sehr gut ausgebaut. Denn außer zum Badeurlaub machen kommen in den letzten Jahren sehr viele Urlauber zum Wandern hierher. Die Wanderer wissen allerdings meist nicht was sie hier erwartet. Wichtig ist zu wissen, dass man den Zwiebellook tragen sollte wenn man früh am Morgen startet. Denn im Sommer kann sich das Wetter stark bessern. Ist es am Morgen noch kühl und bewölkt, wird es einem in einem Pullover beim Wandern meist schnell zu heiß. Daher T-Shirt, Hemd, Pullover oder Strickjacke tragen und die Regenjacke nicht vergessen. Denn das Wetter auf Madeira kann sehr schnell umschlagen. Vor allem im Herbst und im Frühling ist das Wetter unberechenbar auf der Insel.

Foto: steinchen / pixabay.com
Foto: steinchen / pixabay.com

Ausrüstung für Wandern Madeira

Madeira Wandern ist der neue Trendurlaub 2016. Es ist dabei egal, ob es sich um einen einfachen und kurzen Levada Spaziergang handelt oder um eine ausgedehnte Klettertour mit einem Guide im Zentralgebirge der Insel. Es ist wichtig, dass die richtige Ausrüstung mit dabei ist. Denn Hilfe kann in die Levadas für verunglückte Wanderer nur schwer kommen. Daher sollte man auch nie allein gehen. Am besten ist es, man nimmt sich einen Guide. Denn dieser kennt sich sehr genau in den Levadas aus. Zur passenden Kleidung für einen Levada Spaziergang oder eine Wanderung gehören T-Shirt, Hemd, Pullover und Regenjacke. Man kann sagen mit dem Zwiebelprinzip ist man gut angezogen. Denn am Morgen bei Beginn der Wanderung ist es schon ein bisschen kühler. Doch auf Madeira ist es auch so im Zentralgebirge, dass eben noch die Sonne scheint und schon schnell Wolken aufziehen können, die sich dann auch ergießen.

pixabay.com
pixabay.com

Wichtig bei Olivenöl: Blick auf´s Etikett

Ein Blick auf das Etikett wirkt hier wahre Wunder. Grundsätzlich gibt es eine Olivenölverordnung, die besagt, dass Natives Olivenöl Extra das Beste ist, was man kriegen kann. Es bezieht sich dabei aber nur auf die korrekte Herstellungsweise und sagt noch nicht viel über die Qualität aus. Auch hier gibt es nämlich große Unterschiede. Das Etikett gibt Auskunft darüber, wer der Produzent ist, wo das Anbaugebiet der Oliven liegt und wo es abgefüllt wurde. Wenn diese Angaben nicht zu finden sind, ist das Olivenöl wahrscheinlich aus verschiedenen Oliven aus unterschiedlichen Ländern zusammengemischt. Einen eigenen Charakter hat das Olivenöl dann nicht und schmeckt zudem immer gleich. Wichtig sind auch die Angaben wie Erntejahr und Zeitpunkt der Abfüllung, sodass eine Mindesthaltbarkeit festgestellt werden kann. Wichtig kann auch die Olivenölsorte sein, die aber nicht immer genannt wird. Wer sicher gehen will, dass er ein gutes Olivenöl erwischt, geht zum Feinkosthändler. Dort werden die Olivenöle direkt beim Hersteller geordert und so wissen die Mitarbeiter vor Ort, wo das Olivenöl herkommt. Generell ist es so, dass Olivenöl wie Wein gehandhabt werden muss. Die meisten Kosten entstehen nämlich durch Handarbeit und die sollte gut bezahlt werden.

homemade-1694688_640
Foto: SeppH / pixabay

Wandern durch die Levadas

Die Insel Madeira hat viele Impressionen zu bieten. Zu den schönsten gehören die Levadas. Hierbei handelt es sich von Menschen geschaffene Wanderwege. Einst wurden sie angelegt, um den Handel zwischen den einzelnen Dörfern zu ermöglichen. Heute dienen die Levadas vor allem Touristen zum Wandern. Es gibt Strecken- und Rundwege. Einige lassen sich auch in einem Tag bewältigen. Für andere benötigt man auch mal länger. Sobald die Nacht hereinbricht, sollte man sich ein Taxi nehmen und wieder ins Hotel zurückkehren. Die Infrastruktur mit Taxi und Bus ist an den Endstationen der Levadas recht gut ausgebaut. Auch Touristen ist man hier eingestellt. Gepäck kann natürlich mitgenommen werden in Taxi und Bus. Die Busse fahren regelmäßig.

Foto: steinchen / pixabay.com
Foto: steinchen / pixabay.com

Wandern durch die Levadas auf Madeira

Die Levadas auf Madeira bieten sich ideal für ausgedehnte Wanderferien an. Denn sie verlaufen durch die verschiedensten Gebiete der Insel. Es gibt Stadtlevadas, welche sogar direkt durch die Inselhauptstadt Funchal führen. Die imposantesten Wege sind aber sicherlich die Levadas des Zentralgebirges. Diese wurden von den Einheimischen auf abenteuerliche Weise in die Felswände gehauen. Hier gibt es auch viele Tunnel, welche sogar quer durch einige der Berge getrieben wurden. Wegen der geringen Größe von Madeira und dem hohen Aufkommen an Touristen ist es meist so, dass die Wegstrecken auf einer belebten Straße beginnen. Doch biegt man um die Ecke, befindet man sich inmitten der herrlichen Natur der Insel und kann die Bergwelt von Madeira schon erahnen. Schon nach der ersten Wegbiegung trifft man hier auch schon auf den ersten Wasserfall.

Foto: steinchen / pixabay.com
Foto: steinchen / pixabay.com