Der Süden von Mauritius

Der Süden von Mauritius ist zum Urlaub machen besonders gut geeignet. Denn wer hier Ferien auf Mauritius macht, der kann sich auch auf historische Spurensuche begeben. Hier befindet sich auch Le Morne. Dieses steht unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbe. Der majestätische Le Morne Brabant ist das Wahrzeichen der ganzen Region und befindet sich an der äußersten Südwestspitze der Insel. Im 18. Und 19. Jahrhundert diente der 556 m hohe Berg entlaufenden Sklaven als Schutzwall. Umgeben ist der Berg von malerischer Natur. Die Strände in der Region sind ideal für Badegäste, die es nicht so steil abfallend ins Meer lieben. Schnorchler können die idealen Bedingungen des Riffs im Vorderbereichs des Strandes nutzen. Geprägt ist die Gegend aber nicht nur von Touristen und deren Strandleben. Es gibt hier auch immer noch kleine Fischerdörfer.

Foto: scheiblkarl  / pixelio.de
Foto: scheiblkarl / pixelio.de

Autoversicherung vergleichen lohnt sich

Im Jahr 2016 ist auch wieder ein Wechselreigen angesagt bei der Autoversicherung. Die Verbraucher in Deutschland sehen sich aber durch ihr Handeln auch bestätigt. Denn sie möchten vor allem eines bei dieser Versicherung – sparen. Es ist der feste Wille von den deutschen Verbrauchern. Denn was sie bei der Autoversicherung sparen können, können sie anderweitig wieder investieren. Es sind teils auch sehr stolze Beträge, die gespart werden können, wenn ein Autoversicherung Vergleich angestellt wird frühzeitig vor einem möglichen Wechsel. Und auch für die Versicherungsunternehmen selbst ist der Druck sehr groß. Denn sie kämpfen immerhin Jahr für Jahr auch um ihre Kunden. Rund 60 Millionen Haftpflicht-Verträge gibt es im Autoversicherung-Bereich in Deutschland und 45 Millionen Vollkasko- bzw. Teilkasko-Verträge.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Wieder härterer Preiskampf bei der Autoversicherung

Auch 2016 sind wieder viele Verbraucher auf der Suche nach etwas Bestimmtes: Die Günstigste Autoversicherung, die es für sie gibt. Dies hat sich in den letzten Jahren fast zu einem Volkssport in Deutschland entwickelt. Denn bei kaum einer anderen Versicherung haben die Verbraucher auch die Möglichkeit zwischen so vielen Tarifen zu wählen. Und bei den meisten Verbrauchern ist es so: Der billigste Anbieter macht in der Regel das Rennen – zu dem wird gewechselt. Viele Verbraucher wechseln sogar jedes Jahr ihre Versicherung in diesem Bereich. Die Zahl der Wechselwilligen wächst von Jahr zu Jahr. Um da mithalten zu können, liefern sich die Versicherungen Jahr für Jahr einen Preiskampf. 2016 ist dieser wieder besonders groß. Es sind in Deutschland rund 90 Versicherungsunternehmen, die um die Gunst der Verbraucher buhlen.

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de

Was bietet der Oman?

Wer heute Reisen in den Oman unternimmt, der folgt regelrecht dem Ruf der Verantwortlichen für Tourismus in diesem arabischen Sultanat. Denn dort hat man sich auf gemacht, um dafür zu sorgen, dass der Tourismus hoffentlich bald das zweite Standbein für die Wirtschaft des Landes werden wird. Denn allein auf Öl kann man wohl in naher Zukunft auch die Staatseinnahmen dort nicht mehr sichern. Die Werbung vor allem in Europa und in den USA lässt man sich auch etwas kosten – man hat es dort schließlich auch, jede Menge Petro-Dollar. Das wäre dann die zweite Werbeoffensive des Oman nach der Mitte der 1990er Jahre, als sich das Land den westlichen Touristen öffnete. Diese haben dort auch jede Menge Möglichkeiten etwas zu erleben.

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Warum Oman Reisen?

Reisen Oman erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das hat auch etwas mit der verstärkten Werbung zu tun, die die Tourismus Verantwortlich in diesem arabischen Sultanat vor allem in Europa anbringen zurzeit. Das hat aber seinen Grund: Der Oman setzt seit einiger Zeit bereits verstärkt auf den Tourismus als zweites Wirtschafts-Standbein. Und die Voraussetzungen und Zeichen der Zeit sind dafür sehr gut: Das Land hat ordentlich viel Petro-Dollar, die investiert werden können und das Land hat jede Menge zu bieten. Bisher wurde der Oman noch vom Massentourismus verschont. Und es ist auch aus Regierungskreisen zu vernehmen, dass man es soweit auch nicht kommen lassen möchte. Der Oman hat dabei erst Mitte der 1990er Jahren den Touristen die Tore geöffnet – ist also ein Land, das bisher noch nicht von jedem entdeckt wurde. Viele wissen auf der Landkarte gar nicht, wo der Oman zu finden ist.

Foto: M. Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: M. Hermsdorf / pixelio.de

Sicherheitsrisiko Autoschlüssel

Der Keyless-Schlüssel ist praktisch. Man benötigt keinen Schlüssel im eigentlichen Sinne mehr. Man kann den Schlüssel einfach in Hosentasche oder Handtasche lassen und mit einem Knopf an der Tür und am Kofferraum das Auto öffnen. Doch die Technik der sogenannten Keyless-Systeme bereitet auch immer mehr Auto Versicherungen Kopfzerbrechen. Denn die Autodiebe haben durch diese Schlösser einfaches Spiel ein Auto kurzzuschalten und zu stehlen. Die Versicherten haben hier das Nachsehen. Denn am Ende, selbst wenn das Auto gefunden wird, ist nicht sicher, ob man es mit dem Schlüssel eigentlich noch öffnen kann. Denn Spezialisten tauschen nach dem Diebstahl die Technik aus und machen es so unmöglich zu beweisen, dass es sich auch wirklich um das gestohlene Fahrzeug handelt. Nur die Fahrgestellnummer kann da noch Auskunft geben, wenn diese belassen wurde von den Dieben.

Foto: Joujou  / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

Moderne Autoschlösser werden zum Problem

Die Technik von modernen Autoschlüsseln, die sogenannten Keyless-Systeme, werden auch zunehmen für die Auto Versicherung zum Problem. Denn Autodiebe haben damit leichtes Spiel. Das Signal der Keyless-Systeme lässt sich nämlich sehr einfach mit einem speziellen Gerät abgreifen und der Wagen lässt sich dann einfach von den Dieben öffnen und wegfahren. Für Autohersteller sollte dies eigentlich ein Warnsignal sein. Doch bisher haben sie noch nicht reagiert. Die Verbraucher sind zunehmen verunsichert und wünschen sich zum Teil doch wieder die alten Autoschlösser zurück, die man durch Drehen aufsperren muss. Die meisten Verbraucher möchten auf den Schlüssel mit Funksignal in der Hosentasche und der Handtasche aber nicht mehr verzichten. Dieser sendet automatisch ein Funksignal aus ans Auto.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

So speist man im Oman

Essen gehen, das man auch im Oman sehr gerne und oft. Es sind aber nicht nur Männer, die man in den typisch kleinen Restaurants trifft. Auch Familien gehen gerne gemeinsam essen. Die Restaurants im Oman sind dabei sehr familiär und gruppenorientiert. Denn statt einem großen Speiseraum gibt es viele kleine Räume, die auch über eine Tür verfügen. Man hat dort seinen persönlichen Kellern und kann aus einer reichhaltigen Speisenliste wählen. Je Gruppe werden meist 3 bis 4 Speisen bestellt. Das Essen ist reichhaltig und abwechslungsreich. Serviert wird Fisch und Gemüse und auch Obst. Und zwar in Form von Suppen und von Eintöpfen. Die Speisen wurden alle nach traditionellen Rezepten zubereitet. Das heißt für den Europäer: Achtung scharf gewürzt. Denn im Oman steht man auf scharfe Gewürze!

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Oman – Land der Datteln und der Düfte

Das Sultanat Oman wird für diejenigen, die gerne nach Arabien reisen möchten, immer interessanter. Oman Ferien kann man das ganze Jahr über antreten. Für alle, die sich in diesem Fall gerne den Bräuchen von ihrem Gastland hingeben, die sollten auf jeden Fall die leckeren Speisen versuchen, die man im Oman den Gästen auch als Alternative zu der Internationen Küche in den Restaurants anbietet. Eine große Rolle spielen hier die Datteln und auch die Muskatnuss. Diese finden sich in vielen Speisen im Oman wieder. Die lokalen Spezialitäten des Oman sind auch Exportschlager. Dabei schätzen die Menschen im Oman selbst auch die internationale Küche. Und zwar so sehr inzwischen, dass man einheimische Restaurants in der Hauptstadt Muscat durchaus suchen muss. Doch die Einwohner wissen ganz genau, wo ihre Lieblingsspeisen zu finden. Wer als Tourist daran Interesse hat, der kann im Hotel nachfragen.

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Unterwegs auf Thinadhoo

Als ich zusammen mit meinem Freund auf Thinadhoo war, haben wir meist vormittags einen Ausflug gemacht und den Nachmittag dann am Strand verbracht. Auf Thinadhoo ist es ein wenig ruhiger. Zwar kommen hier viele Touristen her, aber es ist nicht so hektisch wie zum Beispiel auf Male. Es gibt nur wenige Einwohner auf der Insel und so ist es allgemein sehr ruhig und es gibt wenig störende Geräusche. Manchmal hat man auf Male Straßenarbeiten gehabt oder auch eine Baustelle von einem neuen Hotel, aber das kriegt man auf Thinadhoo gar nicht zu hören. Die ruhige Landschaft ist Gold wert und so haben wir uns hier sehr wohl gefühlt. Die Innenstadt von Thinadhoo ist aber auch wunderbar. Sie ist wunderhübsch und malerisch und so kann man hier ein paar erholsame und entspannte Tage verbringen. Gerade, wenn man in der Großstadt groß geworden ist, sehnt man sich nach Ruhe und die kann man hier nun endlich finden. In der Abgeschiedenheit hat man Erholung pur. Besonders die Strände haben es uns angetan. Das klare Wasser ist einfach ein Traum, zudem hat es auch noch Badewannentemperatur und so kann man es einige Zeit darin aushalten. Die Unterwasserwelt um Thinadhoo herum ist ein Traum und so kommen auch viele Taucher hierher.

sea-1027983_640
Foto: Peggy_Marco / pixabay